Dienstag, 20. November 2018

3rd Challenge CCS RG Cup 2018: Sensationeller Sieg der RGU





Solent, November 2018:

Zum dritten Mal kämpften Mannschaften der CCS-Regionalgruppen im ältesten Segelregatta-Revier der Welt um den CCS-RG-Cup.

Die RGU hat mit Pascal Marty am Ruder, Ludwig Nünlist als Navigator, Urs Tschümperlin am Grossschot, Sandra Rein und Beat Knoll an den Vorschoten und Ramon Winterberg für die RGU den Cupsieg 2018 heimgefahren!

Bei besten WIndbediengungen zwischen 15-25 Knoten und Sonnenschein wurden an 2 Tagen 6 Rennen im Solent (England) gesegelt. Inkl einen TouchDown auf der Bramble Bank in einer Wende konnte das Team noch einen 2. Platz als Streicher einfahren.















Freitag, 21. September 2018

Bürgenstock Race

Bürgenstock-Race – Samstag 15. September 2018

Gute Windbedingungen ermöglichten ein schnelles Bürgenstock-Race. Bei der letzten Regatta im Rahmen des Vierwaldstättersee-Cups 2018 belegten wir den 2. Schlussrang, ganz knapp hinter René Stauffer (Esse 850).
Am Start vom Bürgenstock-Race hatten wir bereits am frühen Morgen schon super Wind im Gersauer. Den Gennaker hoch und mit voller Fahrt zur Wendeboje nach Sisikon, welche wir vor unseren Gegner rundeten. Anschliessend ging es via Brunnen, fast auf direktem Kurs, zurück nach Ennetbürgen. Leider konnten wir auf Stauffacher nur einen Vorsprung von 90 Sekunden herausfahren. Dies ist ein zu geringen Abstand nach berechneter Zeit. Nach dem Einlauf vertrösteten wir uns mit ein Anker-Bier und stossten auf eine tolle Segelsaison an.

Leider konnten wir dieses Jahr den Jahressieg bei den Racer 1 nicht nach Hause segeln und klassieren uns auch da auf dem 2. Schlussrang.
Nach der letzten Regatta ist vor der ersten Regatta und wir werden am Wasser bleiben um nächstes Jahr wieder voll angreifen zu können.

Fotos:
https://www.abdurchdielinse.com/events/











Donnerstag, 13. September 2018

Trofeo Gorla - Centomiglia - Italien

Trofeo Gorla - Bericht von Sailinganarchy

Die Trofea Gorla und die Centomiglia haben in der Segelszene einen Ruf wie Donnerhall und ich denke, die Teilnahme an diesen Regatta steht ganz oben auf der “To-do-Liste” für jeden Freund von schnellen Segelbooten. Die cleveren Italiener haben es so eingerichtet, dass beide Regatten im Abstand von nur 1 Woche auf dem Gardasee stattfinden. Von Bogliaco über Malcesine hoch nach Norden, Wendemarken bei Riva und Torbole und wieder runter nach Süden zum Ziel vor Bogliaco. Einfacher Kurs, 50 km Strecke und wenn der Wind mitspielt ein toller Ritt unter Gennaker! Kurz: die ideale Vorbereitung für die Crew für die Centomiglia und der Test, ob das Boot optimal für die lange Strecke über den gesamten Gardasee präpariert ist.
Mit am Start ist in diesem Jahr auch die Black Nessi von Pascal Marty aus der Schweiz, einem langjährigen Anarchisten. Seine Crew und er segelten die Black Nessi, eine Ceccarelli 33, in 5 Stunden auf den den 1. Platz in der Gruppe ORC A und sind guter Dinge, dass sie auch bei der Cento am kommenden Wochenende ihr Boot weit nach vorne segeln können.

Die Black Nessi erreichte einen Topspeed von 18.5kn
Unterstütz wurde die Stamm Crew Pascal,Heinz,Corinne und Andreas bei der Gorla durch den Foiling Spezialist und Rekorhalter im Kap Horn umrunden im Katamaran Yo Wibel.
Yo musste dann auch unter Genacker in den Mast um das Fockfall zu reparieren.





Centomiglia

Nach dem Sieg an der Trofeo Gorla waren die Erwartungen hoch die Centomiglia zu gewinnen.


Das Nessi Team verstärkte sich neben dem 2 fachen Olympia Teilnehmer und Volvo Ocean Race Skipper  Andreas Hanakamp (Austria) noch durch dem Olympia Silbermedaillen Gewinner von Athen im Laser mit Andreas Geritzer (Austria).

Der Wind (Vento aus der Richtung Nord) kam pünktlich zum Start um 8:30 mit 15-20kn

Der Kurs war dieses Jahr von Bogliaco(Start) Malcesine-limone-Brenzone-Bogliaco-Desenzano-Bogliaco (Ziel)

Dem Nessi Team gelang einen perfekten null Start und segelte in der Spitzengruppe mit.der wind frischte auf bis 25kn und 1m Welle

Plötzlich wurde es dramatisch als der Steuermann Hanakamp sagte das Boot fühlt sich schlecht und schwer an... also sofort einen Blick unter Deck und da stand das Wasser schon Knie hoch... sofort wurden 2 Leute abkommandiert um Wasser zu schöpfen und das Leck zu lokalisieren. Nach einer Stunde Wasser schöpfen war der Wasserspiegel im Schiff wieder gesunken, das sind die Momente wo die elektrische Pumpe den Dienst versagt die neue Handpumpe auseinanderbricht (wohl nicht für den Ernstfall gebaut) es wurde dann mit Eimern die halbe Tonne Wasser gelenzt. Das Leck war eine Abschottung unter Deck die sich gelöst hatte durch die Wellen und so das Wasser ungehindert ins Boot floss.

Trotz dem Wassereinbruch rundetet wir die oberste Wendemarke in Limone in der Spitzengruppe. ab Brenzone wurde dann der wind sehr wenig und wechselten von der Nordrichtung (Vento) auf Süd (Ora).

Leider wurde der Wind dann immer weniger bis Desenzano und das Feld schiebt sich wieder zusammen. Die Black Arrow von unserer Gruppe aber konnte sich mit einem kleinen Windhauch absetzen und baute seinen Vorsprung bis in Ziel uneinholbar aus.


Das Black Nessi Team belegt den hervorragenden 2. Platz in der Hauptkategorie ORC A.



Video Trofeo Gorla und Centomiglia



Donnerstag, 2. August 2018

1. August Regatta 2018

Der besondere Reiz dieses Anlasses ist es, dass fast alle, die mit Segeln auf unserem Teil des Sees unterwegs sind, sich einmal im Jahr treffen und zusammen einen Kurs absegeln. Aufgrund der Vielfalt der Boote und Segler spielt es nur eine untergeordnete Rolle, wer etwas weiter vorn oder hinten mitsegelt, Hauptsache man ist dabei und alle haben vorher, während und nach der Wettfahrt auf der See-Terrasse des Restaurant Seerausch ihren Plausch 
Traumhaftes Wetter, super Stimmung und der Wind kam pünktlich zum Start.
Das Nessi hat nach einem schlechten Start (Als letztes Boot) die Verfolgung aufgenommen unter dem Motto: Abgerechnet wird im Ziel…. An der ersten Wendemarke konnte der Abstand auf die 4 Boote die noch vor dem Black Nessi lagen, reduziert werden, bei der 2 Wendemarke waren es dann, Dank hervorragendem Speed noch weniger geworden, aber bis ins Ziel war es fast unmöglich die vorderen Boote noch zu überholen und von hintern griff noch ein 49er Skiff an. Aber dank guter Taktik, optimaler Trimm wurde es bis in Ziel richtig spannend… Das Nessi war auf der Überholspur und Siegte mit einer Minute Vorsprung auf die Esse850. Abgerechnet wird im Ziel !

Rangliste
1.    Black Nessi   
2.    Esse 850
3.    Juwel
4.    49er
5.    Saphire Top
Total 25 Boote in der Klasse


Schon in den vergangenen Jahren war der Geschenktisch mehr als reichlich, aber dieser Jahr kam es einem vor wie vorgezogene Weihnachten mit zum Teil grossartigen Preisen der zahlreichen Sponsoren. Herzlichen Dank!


Uristier Cup 2018








Dienstag, 26. Juni 2018

1. Platz bei der 50 Meilen Trophy

50 Meilen Trophy 2018

T.H
Ein herrlicher Samstag - Bericht eines Gastes auf der Black Nessi
Wenn am Morgen um 0430 der Wecker klingelt und dies an einem Samstag so ist das nicht der beliebteste und am meisten gewünschte Moment... Aber das Aufstehen hat sich am vergangenen Samstag gelohnt. Es stand die legendäre 50 Meilen Trophy auf dem Programm. Um 0600 ging es los ab Hafen Hergiswil. Das Unterwasser, Oberwasser und die Segel waren in den letzten Tagen bereits in Top-Form gebracht worden. Die Crew - etwas verschlafen aber top motiviert - stand einsatzbereit auf dem Pier. Es ging los Richtung Startlinie. Da angekommen wurde kurz über die Taktik gesprochen. Eigentlich war alles klar, aber irgendwie doch nicht... So war die Absicht mit dem Code 0 oder Gennaker direkt zu starten. Die Startboje wurde allerdings plötzlich unerreichbar und so durften wir nach dem Startsignal bereits auf die Fock wechseln um via Kreuz auf die Startlinie zurückzufahren. Na ja - die 50 Meilen Trophy ist ja eine Langstrecken-Regatta bei der so ziemlich alles passieren kann.



 

Mit einer gemeldeten Bise von 8kt ging es los in zügigem Tempo Richtung Weggis. Die Gretchenfrage Bürgenstock oder Mitte See beantworteten wir mit so halb Mitte See. Das sollte sich bewähren und so hatten wir bei der Nase unseren fulminanten Start bereits wieder gut gemacht. Im Gersauer herrschten laminare Verhältnisse und so gelangten wir ins Segelparadies vom Urnersee. mit 12kts ging es Richtung Tellsplatte. Unten an der Wendemarke angekommen standen einige Aufgaben gleichzeitig auf dem Programm. Fock setzen, Gennaker Bergen, Gross dicht holen und das Trimm auf hart stellen. Dabei sollte noch jemand die 090° Peilung zur Tellsplatte vornehmen - nicht ganz einfach an diesem Punkt. Da wir aber nahe bei der Tellsplatte selber gewendet hatten erübrigte sich die Peilung. Schon ging es auf der Kreuz wieder zurück. Die letzten Plätze konnten gut gemacht werden.

Nach dem üblichen Windloch Region Kreuztrichter schafften wir es nach Stansstad zurück in einer guten Zeit von 8 Stunden und 15 Minuten. Nur die beiden Quant 30 sowie eine super gesegelte Saphir erreichten das Ziel in Stansstad vor uns. Herrlich dieser See zum Segeln und herrlich einen Samstag so verbringen zu können.

Das Black Neesi Team holt zum 3.c im folge den Sieg bei der 50 Meilen Trophy in der Racer Klasse 1

Fotos und Videos: Martin Frauenlob, Martin Hess








Dienstag, 12. Juni 2018

1. Saison Sieg - Blaues Band

Am 10.Juni fand das Blaue Band in Greppen statt.

Durchgeführt wurde die Veranstaltung vom YCRi. Und zählt nicht zur Meisterschaft.
Trotzdem gab es eine gute Beteiligung mit schnellen modifizierten Yachten.

Da es kein Handicap gibt zählt nur die Geschwindigkeit, und viele Boote haben Ihre grössten Segel mitgebracht.

Speziell an dieser Regatta ist, jedes Team kann seine Startzeiten (Max 4 Läufe) selber bestimmen.
Der Kurs ist Greppen-Meggen-Greppen.
Das Nessi Team hat 2x ein sehr gutes Wetterfenster ausgesucht, und 2x die Bestzeit gefahren. (Der schnellste Lauf zählt am Schluss) Die Quant30 oder die Esse waren diesmal Chancenlos.

Vielen Dank an die Veranstalter für das tolle Event auf dem Wasser und an Land







Vierwaldstättersee Cup - Pilatus Cup - Act1

Am Samstag 2. Juni 2018 fand der Pilatus Cup statt. Diese Regatta wird seit einigen Jahren durch den Segelclub Tribschenhorn Luzern, den Yacht Club Luzern sowie durch den Yachtclub Rigi gemeinsam organisiert. Am Samstag war der Segelclub Tribschenhorn der Ausgangshafen. Der Segelclub Tribschenhorn übernahm die Administration der Regatta sowie die Gastronomie und stellte das Startschiff.







Für das Black Nessi Team  gelang der Auftankt leider nicht ganz nach Mass.

Im ersten Lauf wurde die Black Nessi kurz nach dem Start unverschuldet in eine Kollision verwickelt, und konnte einen Spitzenplatz nicht mehr erreichen.

Im 2. Lauf habe ich eine schlechten Start hingelegt, und konnten den Rückstand bei den leichten Winden und kurzen Rennen nicht mehr aufholen.

 Am Ende war es der undankbare 4. Platz ( Wie 2017 schon zum Auftakt. Ob das ein gutes Omen ist?)

Interessant dafür die Herzfrequenz als Steuermann beim Start:

3rd Challenge CCS RG Cup 2018: Sensationeller Sieg der RGU

Solent, November 2018: Zum dritten Mal kämpften Mannschaften der CCS-Regionalgruppen im ältesten Segelregatta-Revier der W...