Florian im Profzirkus

Florian Trüb war in der Saison 2016 zum Nessi Racing Team gestossen und hat massgeblich zum  Sieg am Uristier Cup beigetragen.

Menschlich und Seglerisch eine ausgezeichnet Persönlichkeit. Er konnte sich dank seinem intensiven Arrangement im Segelsport inkl viel Fitnesstraining in einem langen, intensiver, schweisstreibendem Auswahlverfahren im TEAM TILT für den Youth Americas Cup qualifizieren. .

Jetzt laufen die Vorbereitungen auf den GC32 und den AC45F (Beides Foiling Cats) Florian wird uns von Zeit zu  Zeit etwas berichten über seine spanende Erlebnisse:


Der Bericht von Florian

Nach einem Wintertraining vollgepackt mit endlosen Stunden im Fitnesscenter ging es für mich mit dem Team Tilt am 14. Februar nach Muskat. Es standen die ersten Trainingstage im Jahr 2017 auf unserem GC32 Katamaran an. Zusammen mit bereits anwesenden Teams wie Alinghi bereiteten wir uns auf die GC32 Championship vor. Muskat zeigte sich in diesen Tagen von seiner Leichtwindseite, Bedingungen die wir im Herbst in Marseille kaum trainieren konnten. Diese erste inoffizielle Weltmeisterschaft der GC32 Klasse beendeten wir auf dem 5. Platz. Ein Resultat das durch viele Up’s und Down’s zustande kam, uns jedoch zuversichtlich in die nächste Rennwoche starten liess. Immerhin hielten wir drei andere Teams für den Youth America’s Cup hinter uns. In der letzten Woche im Oman stand der erste Act der Extreme Sailing Series auf dem Programm. Extrem kurze Kurse und sehr viel Wind und Welle stellten uns ein weiteres Mal auf die Probe. Auch dieser Event beendeten wir auf dem 5. Rang, jedoch kamen wir der Spitze dieses Mal viel näher und konnten sogar das letzte Rennen gewinnen. Nun stehen 2 Wochen Erholung und Krafttraining in der Schweiz an, bevor es dann Ende März das erste Mal auf Bermuda geht. Im Cup-Revier dürfen wir eine Woche auf dem AC45F des Emirates Team New Zealand verbringen. Viel neues steht an und wir blicken gespannt auf dieses erste Treffen mit dem grossen Biest.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Black Nessi belegt bei der Centomiglia den 2. Platz.